Investitionen für Informationssicherheit

Strategiewechsel auf allen Stufen

Von Karl-Heinz Möller · 2017

Mit dem Internet of Things (IoT) werden aus den äußersten Winkeln des Unternehmens Daten ans Licht gebracht, die in der Vernetzung mit den Kerninformationen neue Perspektiven eröffnen. Die Informationskette endet nicht, sobald Produkte die Fabrik oder die Ladengeschäfte verlassen. Prozesse im Dienstleistungssektor initiiert der mobile Kunde oft selbst und setzt eigene Impulse. Schöne neue Welt – aber wie stabil und angreifbar sind die IT-Systeme? Sind sie neunundneunzig oder gar hundert Prozent sicher?

Umfrage: Wie schätzen Sie die Entwicklung der Investitionen für Informationssicherheit für 2016 ungefähr ein? Quelle: PricewaterhouseCoopers, 2016

Die Digitalisierung läuft auf Hochtouren, grundlegende Veränderungen bleiben aber aus. Das bezieht sich nicht auf die Technologie, sondern auf die Organisationsstrukturen,“ konstatieren die IT-Trendexperten Uwe Dumslaff und Thomas Heimann. Diese Strukturen verursachten am häufigsten Probleme und stellten Unternehmen offenbar vor die größere Herausforderung. Die meisten schreckten vor der Neuausrichtung ihrer eigenen Abteilung zurück, lautet eine der Aussagen der Studie zu IT-Trends 2017.

CIOs (Chief Information Officer) leiteten häufig nur Maßnahmen ein, die wieder rückgängig gemacht werden können, und dementsprechend fehle der große Wurf. Nur eine kleine Gruppe von Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat laut Dumslaff und Heimann die Digitalisierung als oberste Priorität verankert. „Sie gehören möglicherweise zu den Organisationen, die disruptive Veränderungen herbeiführen wollen, anstatt darauf zu warten, von ihnen überholt zu werden. Denn sie sind bereits dabei, Erkenntnisse aus ihren Daten in neue Produkte und Services umzusetzen.“